Home  Druckversion  Sitemap 

Medizinische Trainingstherapie MTT

Was ist medizinische Trainingstherapie (MTT)?

In der medizinischen Trainingstherapie werden Kenntnisse aus der Trainings- und Bewegungslehre sowie der Pathologie miteinander verbunden, um Rehabiltationsprozesse zu unterstützen oder um ungenügende Körperfunktionen im präventiven Sinne zu verbessern. Je nach Pathologie steht Stabilisations- oder Mobilisationstraining, Kraft-, Koordinations- oder Herzkreislauftraining im Vordergrund, mit oder ohne Geräte. MTT ist eine aktive Therapieform mit dem Ziel, Wundheilungsprozesse optimal zu unterstützen: Geschädigte Strukturen sollen wieder voll belastbar sein (in Alltag, Beruf und Sport) und gestörte Funktionen wiederhergestellt werden. Es wird Wert darauf gelegt, dass der Patient Eigenverantwortung übernimmt und nach einigen Instruktionen in der Lage ist, sein Übungsprogramm selbstständig auszuführen. Das Übungsprogramm muss von einer Fachperson erstellt und individuell auf den Patienten abgestimmt werden bezüglich medizinischer Diagnosen, aktueller Rehabilitationsphase, körperlichen Voraussetzungen sowie bezüglich Alter.

Fähigkeiten und Aufgaben einer medizinischen Trainingstherapeutin / eines medizinischen Trainingstherapeuten

Eine MT-Therapeutin / ein MT-Therapeut hat ein sehr gutes Körpergefühl und verfügt über vielseitige Sport- und Bewegungserfahrung. Zum theoretischen Wissen gehören Trainings- und Bewegungslehre, Physiologie und Pathologie sowie funktionelle Anatomie. Er/sie plant, instruiert und kontrolliert das Übungsprogramm für die Patienten, welches sie vor Ort durchführen. Zusätzlich berät er/sie den Patienten bezüglich Heimübungen und Verhalten im Alltag, Beruf und bei sportlichen Tätigkeiten. Im Idealfall arbeitet er/sie in einem interdisziplinären Team mit Physiotherapeuten, Ärzten, ev. Ernährungsberatern und Psychologen zusammen.

Ziele des MTT- Kurses

Der/die TeilnehmerIn

  • kennt die wichtigsten anatomisch-funktionellen Zusammenhänge der Skelettmuskulatur
  • kann die Körperhaltung beurteilen
  • versteht die funktionellen Zusammenhänge in der Bewegung
  • kennt die Besonderheiten des Trainings mit Patienten (Kontraindikationen, Rehaphasen)
  • hat Kenntnisse der wichtigsten orthopädisch-traumatologischen und rheumatologischen Diagnosen
  • hat grundlegende Kenntnisse in den Bereichen rehabilitative Trainingslehre, Wundheilung, allgemeine Pathologie
  • beherrscht die typischen Kräftigungsübungen (mit und ohne Gerät) des rehabilitativen und präventiven Trainings
  • kann ein Aufbautraining patientengerecht gestalten und instruieren (adäquate Übungsauswahl, Methodik)

Inhalte des MTT-Kurses

  • funktionelle Anatomie und Palpation
  • Pathologie
  • Rehabilitative Trainingslehre
  • Wundheilung
  • Rehabilitationsphasen
  • Haltungssensibilisierung, Status
  • Ausdauertraining mit Patienten
  • Praxis: Aufbaureihen von spezifischen Übungen an Geräten, an Seilzügen, mit Kleingeräten und Freihanteln (Bereiche Rumpf, obere und untere Extremitäten)
  • praktische Fallbeispiele

In der Ausbildung wird der Schwerpunkt auf die praktische Anwendung gelegt. Die Ausbildung umfasst total 10 Tage (aufgeteilt in 4 Module) sowie zusätzlich eine theoretische sowie eine praktische Prüfung. Dazu kommen noch 3 Tage Hospitation sowie mind. 3 Tage Selbststudium.

Die Ausbildung ist ausschliesslich für (Fach-) Hochschulabsolventen zugänglich.

Mögliche Arbeitsfelder für Absolventen des MTT-Kurses

  • ambulante oder stationäre Rehabilitationscenter / Kliniken im Bereich Orthopädie/Rheumatologie/Traumatologie
  • Therapiecenter mit MTT-Angebot
  • freie Kursangebote
  • Personal Training
  • Fitness-Center

Als Voraussetzung zur Prüfung wird ein 3-tägiges Hospitationspraktikum in einer Einrichtung mit MTT-Angebot verlangt. Die Vorlage für die Praktikumsbestätigung hier downloaden.


 

 

 

 

 

CMS von artmedic webdesign